21. Januar 2018
2. März 1216 Visby Mathias klopfte an die Seitentür der Kirche und nach wenigen Augenblicken wurde die Tür geöffnet. Er trat ein und hinter ihm wurde die Tür wieder verschlossen. Sverin, einer der Kirchdiener, hatte ihm geöffnet. Er wusste sofort, warum Mathias hier war und führte ihn wortlos hinter den Altar, wo der Bürgermeister auf den Knien saß und vor sich hin starrte. Mathias sprach in an, bekam aber keine Antwort. Erst als er ihn an der Schulter berührte, schrak der Mann...
14. Januar 2018
26. Februar 1216 Kloster Schlüchtern Ottos Reisegruppe wurden im Kloster freundlich aufgenommen, aber der Verwalter machte sie schon am Tor darauf aufmerksam, dass sie nicht lange bleiben könnten, da man eine weitere Reisegruppe erwartete - aus Würzburg. Otto I von Lobdeburg, Bischof von Würzburg, war angekündigt worden. Das Kloster war den Staufern treu, aber beim Bischof war das nicht sicher. Er hatte vor sechs Jahren erst auf die Seite der Staufer gewechselt, man war sich aber bei...
07. Januar 2018
Kloster Fulda 21.Februar 1216 Der Abt bat alle zur Frühmesse und danach sollten sich alle zu einem frühen Mahl im Refektorium treffen. Selbst die Frauen und Lorentz durften teilnehmen. Man hatte ihnen etwas abseits einen Tisch und eine Bank mit Blick auf den Abt hingestellt, man hatte sie allerdings dazu verpflichtet zu schweigen, selbst die Gebete sollten sie nur murmeln, damit keiner der Klosterbrüder ihre Stimmen hören konnte. Nach dem Mahl, das für diesen Tag außergewöhnlich üppig...
31. Dezember 2017
Ab 19. Februar 1216 Kloster Fulda im Gästehaus Constanze hatte die erste Nacht seit langem wieder ruhig und ohne Fieber geschlafen. Ihre Tochter hatte wieder die ganze Nacht neben ihr verbracht. Am frühem Morgen kam Otto zu ihr ans Bett, schaute sich das bleiche Gesicht von Constanze an, weckte Marta, die neben dem Bett auf einem Hocker saß und die ihren Kopf auf das Bett gelegt hatte. Dankbar nahm sie Ottos Angebot an, sich zurückzuziehen und dass er nun bei der kranken Frau von...
24. Dezember 2017
12. Februar 1216 in der Ruine von Sontra Seit zwei Tagen waren keine Händler oder auch Reiter mehr über den Pfad in der Nähe des Waldes gekommen. Heinrich und Otto hatten immer wieder die Umgebung abgesucht. Niemand war in der Nähe. Offensichtlich hatte der Wolf doch zu heftig geheult, sodass es nun bekannt war, dass ein Wolfsrudel hier hausen würde und man mied bei dieser Witterung die Umgebung. Hungrige Wölfe waren sehr gefährlich und wenn sie im Rudel angriffen, waren ihnen nur...
17. Dezember 2017
7. Februar 1216 in der Ruine bei Sontra Immer wieder beobachtete Heinrich, wie kleinere Söldnertruppen oder Händler etwas mehr als sechshundert Schritte von ihrem Lagerplatz entfernt vorbeizogen. Seit drei Tagen waren etwas mehr als dreißig Reiter und drei Händlerwagen diesen Weg entlang gekommen. Sie kamen offensichtlich aus dem Norden und wollten nach Südosten und kreuzten damit genau ihren Weg in den Süden. Einige der Bewaffneten hatten auf ihren Schilden oder auf ihren Umhängen ein...
10. Dezember 2017
Sonntag 31. Januar 1216 in der Nähe von Sontra Bis auf Constanze ging es allen wieder einigermaßen gut. Sie war noch schwach und fieberte immer noch leicht. Heinrich hatte am Vortage heimlich einen Hirschen erlegt und sie hatten fast den ganzen Samstag damit zugebracht, das Fleisch haltbar zu machen. Gekocht, angebraten und ein Teil davon geräuchert. Sie hofften, dass niemand den verräterischen Geruch wahrnehmen würde oder den Rauch ihres Feuers sehen konnte. Der leichte Schneefall und der...
03. Dezember 2017
26. Januar 1216 vor Eschwege in einem Wald Otto und seine vielen Begleiter kamen nur langsam voran. Es schneite seit einem Tag nach ihrer Abreise vom Gutshof heftig und sie mussten in einem dichten Waldstück eine längere Rast einlegen. Sie hatten einen geschützten Platz gefunden, dort waren Menschen und Tiere weitgehend geschützt vor dem dichten Schnee und dem eisigen Wind. Aber bis auf Heinrich und Lorentz bekamen alle eine Erkältung. Husten, Schnupfen und auch leichtes Fieber machten...
26. November 2017
20. Januar 1216 Gutshof bei Göttingen Otto, Heinrich und Frieda berieten, wie sie denn ihre Weiterreise gestalten sollten. Gernot von Breitenbach entwickelte sich in seiner Anhänglichkeit zu Constanze und ihren Kindern zu einem Hemmnis. Constanze wollte unbedingt weiter nach Lorch, aber die Kinder waren inzwischen so vernarrt in ihren Onkel, dass es ihnen sicher schwerfallen würde, sich von ihm zu trennen, wenn sie weiterreisen sollten. Selbst Lorentz hatte einen Narren an dem Ritter und...
19. November 2017
großer 18. Januar 1216 in der Nähe von Göttingen, am frühen Morgen Otto hatte mit seinen Begleitern zum ersten Mal seit langem sehr komfortabel nächtigen können. Der Raum, den ihnen der Gutsherr zur Verfügung gestellt hatte, war groß genug und sehr gut ausgestattet, dass alle in ihm auf Betten schlafen konnten. Keiner störte sich daran, dass Männer, Frauen und Kinder in einem Raum nächtigten. Als Heinrich und Otto bei Morgengrauen aufwachten, schliefen alle anderen noch tief und...

Mehr anzeigen