Es geht los

Verehrtes Publikum

In dieser kleinen Blog-Manege werden Sie in den nächsten Monaten ein Experiment live miterleben können. Ein Experiment namens "Nordstrandpiraten".

Es geht um das Ende der Berufszeit und um den Anfang des Ungewissen. Dieser Tag, an dem man in diesen ungeheuerlichen Ruhestand geht, liegt lebenslang sehr weit in der Zukunft. Bis kurz vorher. Und dann ist dieser Tag urplötzlich da, taucht fast wie aus dem Nichts auf und man fragt sich, was man sich für dieses Ungewisse denn früher so alles vorgenommen hat?

Denn diesem Tag liegt ja schon ein wirklich großer Zauber inne. Aus der Ferne des beruflichen Alltags besehen. Strand, Palmen, Freiheit und so vieles mehr.

Hand auf's Herz und ehrlich und ohne verlegenes Grinsen erzählt: Was geht Ihnen durch den Kopf, wenn Sie folgenden Satz weiterschreiben müssten: " Also wenn ich mal in Rente gehe, dann ..." oder wenn Sie schon in dieser Zeit mitten drin stecken: "Früher hatte ich gedacht, wenn ich mal in Rente gehe, dann ..."

Wir beiden jungen "alten Männer", die diesen Blog betreiben, haben vor vielen Jahren auf einer Fahrradtour rund um Nordstrand, einer grünen Halbinsel im Watt der Nordsee, den Satz mit "... dann gründen wir einfach eine Firma" weitergeträumt. Und daneben klar: "Witzige Bücher schreiben, wilde Musik machen, phantastische Bilder malen, abenteuerliche Reisen reisen, großartige Rezepte ausprobieren, Wein genießen." Das Übliche eben.

Das war lange vor Beginn unseres "Ruhestands". Den wir uns, wenn wir ehrlich sind, auch ein Jahr davor nie wirklich vorstellen konnten. "Unruhestand bis zum Schlussgong" haben wir unser Lebens-Motto auf einer Nordstrand Radtour benannt. Nordstrand war immer genussvoller Programmpunkt in unserem jährlichen Nordseeurlaub. Warum gerade Nordstrand? Zufall. Das Leben ist eine wilde Aneinanderreihung von Zufällen, denken wir. Nur, dass dieser Unruhestand jetzt eingetreten ist, das ist überhaupt kein Zufall. Dahinter steckt ganz klar die Vergänglichkeit des Seins. Allerdings dauert unsere eigene Vergänglichkeit statistisch gesehen noch eine kleine Ewigkeit. Bei unserem bisherigen Arbeitspensum mit wenig Kreativrestzeit könnten wir aus so einem Tag locker drei Kreativtage machen. Eigentlich. Morgens, mittags und abends. Also aus 20 Lebensjahren noch 60 kreativpralle Jahre. Somit eigentlich erst Kreativlebenshalbzeit.

Wir denken, dass unser großer Respekt vor dieser Lebensphase in den ungeheuren Zeitmöglichkeiten liegt, die man plötzlich besitzt und dabei Angst hat, sie ungenutzt verstreichen zu lassen, sodass am Ende aus den 20 Jahren Lebenzeit nur fünf gefühlte Lebenszeitjahre herausspringen. Wir haben großen Respekt vor diesen unendlichen, sich immer wiederholenden Erzählungen vieler älterer Mitmenschen vom Gestern. Anstatt vom Heute zu reden. Denn das Heute heißt immerhin: Grundeinkommen gesichert, also kannst du loslegen. Wie oft haben wir dies durchdiskutiert, ob ein gesichertes Grundeinkommen für jeden Bürger eine gesellschaftliche Zukunft hätte. Prickelndes Gefühl eines politischen so anderen Ansatzes.

Wir zitieren dazu Götz W. Werner - den großen Vordenker dieser Idee: «Lebensunternehmer ist man nicht nur im Bezug auf seine Arbeit, sondern auf sein gesamtes Leben. Und man ist es nicht nur für sich, sondern immer auch für andere.  ..."

Lebensunternehmer. Sehr guter Begriff, Herr Werner, wir übernehmen ihn. Nordstrandpiraten. Lebensunternehmer, gesichertes Grundeinkommen und dann: Träume auf den Tisch legen, Geschäftskonzept daraus entwickeln, Anker lichten und lossegeln.

Wir nehmen also ein ersten Ziel ins Visier. Wilde Westen & Co. "Wilde Westen" ist uns schon ziemlich klar - "&Co" noch überhaupt nicht.

 

Der Vierjahresplan steht. Sollten wir dann noch immer Lust haben, weil wir mit unseren "Wilden Westen & Co" auf dem Markt angekommen sind, dann mieten wir im 5. Jahr einen kleinen Laden. Wenn nicht, dann nicht. Und wenn wir auf dem Weg dahin irgendwann keine Lust mehr haben, dann auch nicht. Immerhin sind wir unsere eigenen Lebensunternehmer mit gesichertem Grundeinkommen. :-)

 

Peter Reinhold alias Pet Bär & Heinz Bayer alias Otto Kraz

Verehrtes Publikum

In dieser kleinen Blog-Manege werden Sie in den nächsten Monaten ein Experiment live miterleben können. Ein Experiment namens "Nordstrandpiraten".

Es geht um das Ende der Berufszeit und um den Anfang des Ungewissen. Dieser Tag, an dem man in diesen ungeheuerlichen Ruhestand geht, liegt lebenslang sehr weit in der Zukunft. Bis kurz vorher. Und dann ist dieser Tag urplötzlich da, taucht fast wie aus dem Nichts auf und man fragt sich, was man sich für dieses Ungewisse denn früher so alles vorgenommen hat?

Denn diesem Tag liegt ja schon ein wirklich großer Zauber inne. Aus der Ferne des beruflichen Alltags besehen. Strand, Palmen, Freiheit und so vieles mehr.

Hand auf's Herz und ehrlich und ohne verlegenes Grinsen erzählt: Was geht Ihnen durch den Kopf, wenn Sie folgenden Satz weiterschreiben müssten: " Also wenn ich mal in Rente gehe, dann ..." oder wenn Sie schon in dieser Zeit mitten drin stecken: "Früher hatte ich gedacht, wenn ich mal in Rente gehe, dann ..."

Wir beiden jungen "alten Männer", die diesen Blog betreiben, haben vor vielen Jahren auf einer Fahrradtour rund um Nordstrand, einer grünen Halbinsel im Watt der Nordsee, den Satz mit "... dann gründen wir einfach eine Firma" weitergeträumt. Und daneben klar: "Witzige Bücher schreiben, wilde Musik machen, phantastische Bilder malen, abenteuerliche Reisen reisen, großartige Rezepte ausprobieren, Wein genießen." Das Übliche eben.

Das war lange vor Beginn unseres "Ruhestands". Den wir uns, wenn wir ehrlich sind, auch ein Jahr davor nie wirklich vorstellen konnten. "Unruhestand bis zum Schlussgong" haben wir unser Lebens-Motto auf einer Nordstrand Radtour benannt. Nordstrand war immer genussvoller Programmpunkt in unserem jährlichen Nordseeurlaub. Warum gerade Nordstrand? Zufall. Das Leben ist eine wilde Aneinanderreihung von Zufällen, denken wir. Nur, dass dieser Unruhestand jetzt eingetreten ist, das ist überhaupt kein Zufall. Dahinter steckt ganz klar die Vergänglichkeit des Seins. Allerdings dauert unsere eigene Vergänglichkeit statistisch gesehen noch eine kleine Ewigkeit. Bei unserem bisherigen Arbeitspensum mit wenig Kreativrestzeit könnten wir aus so einem Tag locker drei Kreativtage machen. Eigentlich. Morgens, mittags und abends. Also aus 20 Lebensjahren noch 60 kreativpralle Jahre. Somit eigentlich erst Kreativlebenshalbzeit.

Wir denken, dass unser großer Respekt vor dieser Lebensphase in den ungeheuren Zeitmöglichkeiten liegt, die man plötzlich besitzt und dabei Angst hat, sie ungenutzt verstreichen zu lassen, sodass am Ende aus den 20 Jahren Lebenzeit nur fünf gefühlte Lebenszeitjahre herausspringen. Wir haben großen Respekt vor diesen unendlichen, sich immer wiederholenden Erzählungen vieler älterer Mitmenschen vom Gestern. Anstatt vom Heute zu reden. Denn das Heute heißt immerhin: Grundeinkommen gesichert, also kannst du loslegen. Wie oft haben wir dies durchdiskutiert, ob ein gesichertes Grundeinkommen für jeden Bürger eine gesellschaftliche Zukunft hätte. Prickelndes Gefühl eines politischen so anderen Ansatzes.

Wir zitieren dazu Götz W. Werner - den großen Vordenker dieser Idee: «Lebensunternehmer ist man nicht nur im Bezug auf seine Arbeit, sondern auf sein gesamtes Leben. Und man ist es nicht nur für sich, sondern immer auch für andere.  ..."

Lebensunternehmer. Sehr guter Begriff, Herr Werner, wir übernehmen ihn. Nordstrandpiraten. Lebensunternehmer, gesichertes Grundeinkommen und dann: Träume auf den Tisch legen, Geschäftskonzept daraus entwickeln, Anker lichten und lossegeln.

Wir nehmen also ein ersten Ziel ins Visier. Wilde Westen & Co. "Wilde Westen" ist uns schon ziemlich klar - "&Co" noch überhaupt nicht.

 

Der Vierjahresplan steht. Sollten wir dann noch immer Lust haben, weil wir mit unseren "Wilden Westen & Co" auf dem Markt angekommen sind, dann mieten wir im 5. Jahr einen kleinen Laden. Wenn nicht, dann nicht. Und wenn wir auf dem Weg dahin irgendwann keine Lust mehr haben, dann auch nicht. Immerhin sind wir unsere eigenen Lebensunternehmer mit gesichertem Grundeinkommen. :-)

 

Peter Reinhold alias Pet Bär & Heinz Bayer alias Otto Kraz

Kommentar schreiben

Kommentare: 10
  • #1

    Moreigge (Sonntag, 01 Februar 2015 08:39)

    Viel Erfolg. Ich finde eure Idee spitze.

  • #2

    Herbert Lavorano (Sonntag, 01 Februar 2015 13:56)

    Tolle Aufmachung! Salut, HL

  • #3

    Gerald (Sonntag, 01 Februar 2015 15:23)

    Interessante Aufmachung. Bin gespannt, was daraus wird.

  • #4

    Dettmar Schuh (Sonntag, 01 Februar 2015 18:35)

    Wünsche Euch auch viel Erfolg! hip hip hurray!

  • #5

    Christian Prause (Montag, 02 Februar 2015 00:22)

    Sehr, sehr cool! Alles Gute dafür.

  • #6

    Veronesse (Montag, 02 Februar 2015 11:23)

    Danke für's uns mitnehmen auf die Reise :-)

  • #7

    Pameeeeeeelali (Montag, 02 Februar 2015 15:49)

    Ich drück die Daumen!
    Werde sicherlich ab und an vorbei schauen!

  • #8

    Doro (Freitag, 06 Februar 2015 15:29)

    Das wird spannend!
    Wünsche viel Erfolg !

  • #9

    petra (Sonntag, 08 Februar 2015 12:41)

    Leinen los und immer ne Handbreit Wasser unterm Kiel.
    Ich bin dabei - auch wenn ich wahrscheinlich die ganze Zeit die Fische füttere. ..;))

  • #10

    mong (Montag, 09 Februar 2015 21:53)

    Tolle Idee! Wäre gerne dabei. Gute Reise und viel Erfolg!